Fachinformation

ADS, ADHS und Co.!

ADS; ADHS und das Hyperkinetische Syndrom sind zwar in den letzten Jahren in den Medien immer wieder präsent, dennoch wird die Komplexität dieser Störung, die Tragweite von fehlendenBehandlungsmodulen und die oft unerträgliche Gesamtbelastung der Familie selbst in Fachkreisen nicht in dem erforderlichen Maß wahrgenommen. Es gibt auch nicht das AD(H)S-Kind, die Betroffenen bedienen sich aus den 3 Symptomschubladen unterschiedlich stark, beziehungsweise sind unter Umständen überhaupt nicht hyperaktiv oder überwiegend hyperaktiv-impulsiv. nt 5; \lsdpri

Impulsivität

Die Handlung erfolgt sofort ohne mögliche Folgen zu bedenken. Sie platzen mit Antworten heraus, bevor Fragen zu Ende gestellt sind, sie unterbrechen oder stören Gespräche mit fast sprichwörtlichem Sprechdurchfall. Frühzeitig werden die betroffenen Kinder in Aussenseiterrollen festgelegt. Leider greift diese mangelnde Hemmung auch im Gefahrenbewusstsein und im Straßenverkehr, so dass diese Kinder ein bis zu 12-fach erhöhtes Risiko tragen in einen Verkehrs- oder Schulunfall verwickelt zu werden.

Was hilft?

Wenn eine Diagnose gestellt wird, kann durch eine gezielte, therapeutische Behandlung eine dauerhafte, positive Veränderung der Situation erreicht werden (Elternberatung / Elterntraining, Lehrerberatung, Verhaltenstherapie und medikamentöse Therapie des Kindes). Die Zahl von adäquaten Therapieplätzen in Rheinland-Pfalz ist noch lange nicht an einem akzeptablen Punkt, aber auch hier zeigt die Arbeit unseres Vereins Früchte und es gibt einige Beispiele erfolgreicher Lobbyarbeit aus den letzten Jahren. List Table 4 Ac

©  ADHS Rhein-Neckar-Pfalz e.V.